Zum Pressearchiv 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |2018

Was 2019 über uns berichtet wurde

Report-D Internetzeitung Düsseldorf 10. März 2019

Mit freundlicher Genehmigung von Ute Neubauer | 25.02.2019 

Fotos: Karina Hermsen

Am Sonntag wurden sie vor dem Rathaus verabschiedet, ihre Tour starten sie am Montag - die Studenten Niklas Lehnert und Tim Thesing (v.l.)
Am Sonntag wurden sie vor dem Rathaus verabschiedet, ihre Tour starten sie am Montag - die Studenten Niklas Lehnert und Tim Thesing (v.l.)

Düsseldorf – Gibraltar: Kilometergeld für den guten Zweck bei XXL-Radtour

Sie haben 2.800 Kilometer vor sich: Die Studenten Niklas Lehnert und Tim Thesing wollen die Strecke Düsseldorf – Gribraltar mit dem Rad zurücklegen. Mit jedem gestrampelten Kilometer sammeln sie Spenden für das Kinderhilfezentrum an der Eulerstraße. Dort unterstützten Kinder und Betreuer begeistert das Benefizprojekt.

Die Kinder von der Eulerstraße hatten zur Verabschiedung die Fahrradtrikots angezogen
Die Kinder von der Eulerstraße hatten zur Verabschiedung die Fahrradtrikots angezogen

Michael Riemer, Vorstand der Stiftung Kinderhilfezentrum Düsseldorf, freut sich über das Engagement der Studenten. Damit die beiden ihre Tour starten können, gab es bereits im Vorfeld Unterstützung durch das Kinderhilfezentrum. Da der Spendenerlös an sie geht, war es für das Team selbstverständlich bei der Ausstattung der Räder zu helfen. So wurden die Räder mit Förderung von Lucky Bike ausgesucht, umgebaut und ausprobiert.

Sponsortour 2.0

Für die Studenten Niklas Lehnert und Tim Thesing ist es die zweite Benefiztour. Im Sommer 2016 wanderten sie zu Fuß nach Rom und sammelten dabei Spenden für das Basketballprojekt der Stiftung „sports partner ship“. Obwohl sie sich bei den Tagesetappen damals deutlich überschätzt hatten, überwog die Freude über den Erfolg und so reifte die Idee zur zweiten Auflage.

Vorbild für die Sponsorenwanderung war der Opa von Niklas Lehnert, der vor Jahren eine ähnliche Aktion startete und seinen Enkel auf die Idee brachte, sich für einen guten Zweck einzusetzen. In seinem Kommilitonen fand Lehnert Mitstreiter und daher ist Tim Thesing auch diesmal wieder mit von der Partie.

Mit dem Rad für Räder

Damals war es die Förderung des Basketballsports für Kinder, diesmal ist das Radfahren Mittelpunkt der Aktion. Denn die gesammelten Spendenerträge werden für das Kinderhilfezentrum im Bereich Fahrradsport und Verkehrssicherheit mit dem Fahrrad eingesetzt. Dazu gehört die Anschaffung von Kinderrädern für den Anna-Spielplatz, auf den ein Fahrrad-Trainings-Bereich für Kinder eingerichtet werden soll. Die beiden Fahrräder, mit denen die Benefiztour gefahren wird, verbleiben nach der Tour in der Fahrrad-Mountain-Bike AG im Kinderhilfezentrums.

Zum Tourstart haben die beiden hoffentlich besseres Wetter
Zum Tourstart haben die beiden hoffentlich besseres Wetter

Ihre Tour starten Niklas Lehnert und Tim Thesing glücklicherweise erst am Montag (11.3.) und hoffen, dass der größte Sturm dann vorüber ist. Denn auch ohne Gegenwind ist die Strecke eine Herausforderung: 2.800 Kilometer in 28 Tage. Von Deutschland aus geht es nach Belgien, in Frankreich über Paris und dann nach Spanien, bis das Ziel Gibraltar geplant am 8. April erreicht ist. Stadtdirektor und Jugenddezernent Burkhard Hintzsche verabschiedete die Studenten am Sonntag offiziell vor dem Düsseldorfer Rathaus. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat Oberbürgermeister Thomas Geisel übernommen.

28 Etappen von jeweils 100 Kilometern liegen vor den Studenten
28 Etappen von jeweils 100 Kilometern liegen vor den Studenten

Wer die Benefizfahrt noch fördern möchte, findet Informationen auf der Facebookseite der Aktion. Ab 1 Cent pro Kilometer kann man Sponsor werden. Alle Spenden gehen komplett an das Kinderhilfezentrum, die Fahrt, Übernachtungen und Verpflegung tragen die Studenten selber. 

Über die offizielle Facebook-Seite der Aktion https://www.facebook.com/DuesseldorfnachGibraltar/ wird die Reise täglich dokumentiert und alle Sponsoren, Freunde und Interessierte auf dem Laufenden gehalten.

 

Den Original-Artikel in der report-D finden Sie hier.

Stadt Düsseldorf | Pressedienst vom 10.März 2019

Mit freundlicher Genehmigung| Text: Wotschke, Annemarie

2.800 Kilometer für den guten Zweck

Benefizfahrt mit dem Fahrrad für das Kinderhilfezentrum von Düsseldorf nach Gibraltar

Die Studenten Niklas Lehnert und Tim Thesing starten zu einer Benefiz-Tour zugunsten des Düsseldorfer Jugendhilfezentrums nach Gibraltar. Die beiden werden insgesamt 2.800 Kilometer zurücklegen, 28 Tage unterwegs sein und dabei täglich 100 Kilometer zurücklegen. Von Deutschland aus geht es nach Belgien, Frankreich und Spanien, bis das Ziel erreicht ist. Stadtdirektor und Jugenddezernent Burkhard Hintzsche hat die beiden in Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Geisel, dem Schirmherrn der Aktion, am Sonntag, 10. März, vor dem Düsseldorfer Rathaus offiziell verabschiedet.

Die eigentliche Tour beginnt am Montag, 11. März, mit der 1. Etappe nach Belgien. Die Ankunft in Gibraltar ist für den 8. April geplant. Alle Erträge werden für das Kinderhilfezentrum im Bereich Fahrradsport und Verkehrssicherheit mit dem Fahrrad eingesetzt. Dazu gehört auch die Anschaffung von Kinderrädern für den Anna-Spielplatz, welcher ab Ende April über einen kleinen von der Stadt finanzierten Fahrrad-Trainings-Bereich für Kinder verfügen wird. Dort wird die Stiftung Kinderhilfezentrum vier bis sechs Kinderfahrräder für die Altersstufen drei bis acht Jahre anschaffen. 

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: "Ich bin aus vielerlei Gründen begeistert von der Aktion. Das Kinderhilfezentrum unterstützt familiär belastete Kinder und Jugendliche bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit und der Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens. Dass dieses Ziel nun eigenständig von Studenten unterstützt wird, ist ein tolles Zeichen gesellschaftlicher Solidarität, das meinen vollsten Respekt und Dank verdient. Die an die Aktion anschließende Vertiefung des Fahrradsports der Zielgruppe hat den tollen Nebeneffekt, dass die Unterstützung nicht nur monetär, sondern auch physisch spürbar und sichtbar ist. Die verstärkte Nutzung von Fahrrädern sorgt für Spaß und Ausgleich in mitunter belastenden Lebenssituationen."

 

Über die offizielle Facebook-Seite der Aktion www.facebook.com/DuesseldorfnachGibraltar wird die Reise täglich dokumentiert und alle Sponsoren, Freunde und Interessierte auf dem Laufenden gehalten.

 

 

Niklas Lehnert und Tim Thesing (von links) mit ihren Rädern von dem Rathaus
Niklas Lehnert und Tim Thesing (von links) mit ihren Rädern von dem Rathaus
Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (Mitte) mit Niklas Lehnert (links) und Tim Thesing bei der offiziellen Verabschiedung vor dem Rathaus.
Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (Mitte) mit Niklas Lehnert (links) und Tim Thesing bei der offiziellen Verabschiedung vor dem Rathaus.

Die Original-Pressemitteilung der Stadt Düsseldorf finden Sie  hier.

Lokalkompass Düsseldorf vom 06. März 2019

Mit freundlicher Genehmigung von lokalkompass.de

 

NIKLAS LEHNERT (24) TIM THESING (24) STARTEN AM SONNTAG

2.800 Kilometer per Rad: Sponsorenfahrt für Kinderhilfezentrum nach Gibraltar

Archivfoto: Lokalkomass
Archivfoto: Lokalkomass

Niklas Lehnert (24) und Tim Thesing (24), zwei Studenten aus Düsseldorf, riefen die Aktion: ,,Sponsorenfahrt nach Gibraltar!'' zugunsten des Kinderhilfezentrums  ins Leben. Dabei werden sie innerhalb von vier Wochen, vom 11. März bis zum 8. April, mit dem Fahrrad von Düsseldorf nach Gibraltar fahren.

Sie werden etwa 2.800 Kilometer bewältigen, wobei sie insgesamt 28 Mal ein Tagespensum von 100 Kilometer zurücklegen und die Länder Deutschland, Belgien, Frankreich sowie Spanien durchqueren werden. Da sie bereits 2016 erfolgreich das soziale Projekt ,,Sponsorenwanderung: Zu Fuß von Düsseldorf nach Rom‘‘ abgeschlossen haben, entstand nun zwei Jahre danach die Idee, erneut etwas Positives für den guten Zweck zu tun. Damals konnten sie stolze 4600 Euro an den Spendenverein sports partnership e.V. überreichen. Dieses Mal soll es aber nicht wieder zuFuß vorwärts gehen. Stattdessen wird das Ganze in Form einer Fahrradtour auf die Beine gestellt.

Start am Düsseldorfer Rathaus

Die Benefiz-Tour Düsseldorf nach Gibraltar unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Thomas Geisel, vertreten durch den Stadtdirektor Burkhard Hintzsche,startet am Sonntag, 10. März, um 11 Uhr  vor dem Düsseldorfer Rathaus. Voraussichtliche Abfahrt ist zwischen 11 und 12 Uhr am Rathaus mit Abschiedsworten für eine erfolgreiche Fahrt, durch Stadtdirektor Burkhard Hintzsche mit den Initiatoren und einigen Kindern und Jugendlichen des Kinderhilfezentrums.

 

Die eigentliche Tour beginnt dann am 11. März mit der 1. Etappe nach Belgien. Die Ankunft in Gibraltar ist voraussichtlich am 8. April. In Gibraltar ist geplant, dass die beiden Fahrer dort abgeholt werden.Die Fahrräder werden nach der Tour innerhalb des Kinderhilfezentrums für die Fahrrad-Mountain-Bike AG genutzt. Alle Erträge werden im Bereich Fahrradsport und Verkehrssicherheit mit dem Fahrrad eingesetzt. Dazu gehört auch die Anschaffung von Kinderrädern für den Anna-Spielplatz, der Ende April über einen kleinen Fahrrad-Trainings-Bereich für Kinder verfügen wird, welcher von der Stadt finanziert wird. Dort wird die Stiftung Kinderhilfezentrum 4/6 Kinderfahrräder für die Alterstufen 3 bis 8 Jahre anschaffen.

 

Weitere Infos zur Fahrt oder zur Stiftung Kinderhilfezentrum unter:

www.stiftung-kinderhilfezentrum.de

 

Den Original-Artikel auf lokalkompass.de finden Sie hier!

RP Online vom 08. März 2019

Mit freundlicher Genehmigung von Julia Brabeck

 

Spendenaktion von Studenten

Zwei Düsseldorfer fahren mit dem Fahrrad nach Gibraltar

Niklas Lehnert (r.) und Tim Thesing fahren die Fahrräder ein, mit denen sie am Montag nach Spanien starten. Foto: Bretz, Andreas (abr)
Niklas Lehnert (r.) und Tim Thesing fahren die Fahrräder ein, mit denen sie am Montag nach Spanien starten. Foto: Bretz, Andreas (abr)

Jeden Tag 100 Kilometer auf dem Fahrrad unterwegs, übernachten in einem Zelt und Essen zumeist aus der Konserve – was sich für viele wie eine Schreckensvision anhört, ist etwas, worauf sich Tim Thesing und Niklas Lehnert freuen und sich ein Jahr lang vorbereitet haben. Die beiden 24 Jahre alten Freunde wollen in 28 Tagen von Düsseldorf nach Gibraltar radeln und dabei rund 2800 Kilometer zurücklegen. „Und dabei Spenden für jeden gefahrenen Kilometer sammeln“, sagt Niklas.

Erfahrungen mit solch einer Spendenaktion hat der angehende Lehrer bereits vor drei Jahren gesammelt. Damals war er in 35 Tagen 1450 Kilometer nach Rom gewandert, hat also 40 Kilometer am Tag zurückgelegt. „Damit hatten wir uns verschätzt. Das war ein zu großes Pensum“, sagt Tim, der seinen Kumpel zehn Tage begleitet hat.

 

Solche Fehler will man diesmal vermeiden, weshalb die beiden sich in der Radfahrerszene über ein vernünftiges Tagespensum kundig gemacht haben. Denn die jungen Männer sind zwar sehr sportlich – Tim, der Elektrotechnik studiert, ist Leistungssportler im Turmspringen; Niklas hat Sport studiert und läuft regelmäßig Marathons. Doch eingefleischte Radfahrer sind sie nicht. „Ich besitze nicht einmal ein eigenes Fahrrad und bin in den letzten Jahren nur sehr selten Rad gefahren“, sagt Tim.

 

In den letzten vier Wochen hat er aber einige Testfahrten absolviert und zwar auf den Tourenrädern, mit denen auch nach Gibraltar gefahren wird. Diese hat der Freundeskreis des städtischen Kinderhilfezentrums zu einem stark vergünstigten Preis von Lucky Bike erworben und stellt die Räder für die Tour bereit. Danach werden sie von der Mountainbike-Gruppe des Zentrums genutzt. Für das Kinderhilfezentrum sind die Spenden bestimmt, die Tim und Niklas auf ihrer Fahrt sammeln. Sie sollen für ein sportliches Projekt eingesetzt werden. „Ich bin völlig begeistert von der verrückten Tour-Idee“, sagt Michael Riemer, Vorsitzender des Freundeskreises.

INFO

Die Strecke beträgt 2800 Kilometer, führt von Deutschland durch Belgien, Frankreich und Spanien. Start ist am 11. März. Gibraltar soll am 8. April erreicht werden.

 

Die Verabschiedung findet bereits am Sonntag, 10. März, um 11 Uhr vor dem Düsseldorfer Rathaus am Marktplatz durch den Stadtdirektor Burkhard Hintzsche statt.

 

Spenden kann jeder, entweder einen Festbetrag oder einen Betrag für jeden gefahrenen Kilometer. Infos dazu können unter spende.KHZ@web.de angefordert werden.

 

Die Dokumentation erfolgt über Facebook. Die Seite heißt „Düsseldorf nach Gibraltar“.


Die sonstigen Kosten der Fahrt tragen Tim und Niklas selber. „Ich werde ebenfalls auf eigene Kosten nach Spanien fliegen und die beiden dort in Empfang nehmen und mit ihnen zurückfliegen“, sagt Riemer, der für den Rücktransport der Räder auf einen Sponsor hofft.

 

Bis die Fahrt aber am Montag starten kann, müssen noch die letzten Ausrüstungsgegenstände besorgt werden. „Und dann müssen wir noch eine Probefahrt machen, um zu sehen, ob wir überhaupt alles gut transportiert bekommen“, sagt Niklas. Er rechnet mit einem Packgewicht von mindestens 20 Kilo. „Zelt, Schlafsack, mehrere Liter Wasser, Konserven und so weiter, da kommt einiges zusammen.“

 

Tim will auch noch eine Abschiedsparty feiern und dabei weitere Spender gewinnen. Außerdem wollen die beiden noch ihren Werbeflyer ins Französische und Spanische übersetzen lassen. „Ich habe auf der Rom-Tour gelernt, dass die Leute sehr hilfsbereit sind, wenn sie verstehen, was wir machen“, sagt Niklas.

 

Nach Gibraltar geht es ab Montag allerdings nicht auf direktem Weg. Ein „kleiner“ Schlenker von rund 500 Kilometern ist eingeplant. „Wir fahren über Paris, denn Tim war noch nie dort“, sagt Niklas. Besonders freuen sich die beiden auf den Abschnitt in Spanien, denn dann führt die Route immer die Küste entlang.

 

Vorher gilt es aber einen der härtesten Tage zu überstehen. „Wir werden an einem Tag 1800 Höhenmeter überwinden müssen“, sagt Tim. Ihn kann so etwas allerdings nicht schrecken. „Ich bin dann ganz bei mir und auch wenn das sicherlich sehr anstrengend wird, ist das für mich eine Art Auszeit.“

 

Wie es den Reisenden auf ihrer Fahrt, die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel steht, ergeht, können alle Interessierten über Facebook erfahren. Dort werden täglich die Erlebnisse dokumentiert und Bilder gezeigt. „Wir freuen uns jetzt, dass es nach einem Jahr Planung endlich losgeht.“

Den Original-Artikel in der rp-Online finden Sie hier

Wochenpost Düsseldorf 25. Februar 2019

Kein Weg zu weit, um benachteiligten Kids zu helfen

Düsseldorf. 2.200 Kilometer per Fahrrad. Von Düsseldorf nach Gibraltar in 28 Tagen. Was sich wie eine einigermaßen übergeschnappte Idee anhört, hat durchaus Methode – und dient einem guten Zweck.

Niklas Lehnert (links) und Tim Thesing machen sich in zwei Wochen auf den Weg in ein neues Abenteuer. [Foto: Italiani]
Niklas Lehnert (links) und Tim Thesing machen sich in zwei Wochen auf den Weg in ein neues Abenteuer. [Foto: Italiani]

Niklas Lehret und Tim Thesing sind sicherlich keine unsportlichen Typen. Die beiden Twens haben immerhin eine Wanderung (!) nach Rom vor drei Jahren hinter sich gebracht (Wochenpost berichtete). Nun folgt die nächste, die vielleicht noch etwas größere Herausforderung. »Die Idee war, dass wir in Düsseldorf starten und bis kurz vor Afrika kommen, um maximale Aufmerksamkeit für unsere Spendenaktion zu erringen. Da war Gibraltar einfach naheliegend«, verrät Lehnert, der sich als ehemaliger Sportstudent natürlich nicht gänzlich unvorbereitet in das Abenteuer stürzt. »Unsere Spendenaktion« ist nichts anderes als ein Hilfsprojekt für das Kinderhilfezentrum in Düsseldorf.

 

Hier geht es direkt zur Facebookseite. Da kann die ganze Fahrt täglich aktualisiert begleitet werden!

Lest auch hier

über die Tour


Eine Chance für Kinder

»Wir möchten die Spenden durch unsere Leistung aufbringen. Das Kinderhilfezentrum ist für Kids und Jugendliche da, deren Eltern durch individuelle, gesellschaftliche oder soziale Belastungssituationen ihre Kinder nicht ausreichend versorgen können oder die Entwicklung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gefährdet ist. Es kooperiert mit diversen Institutionen und fängt Kinder auf, die ansonsten kaum eine Chance in der Gesellschaft haben. Lehnert: »Die Spenden, die wir sammeln, gehen komplett an die Stiftung des Kinderhilfezentrums.«

 

Prominente Unterstützer

Das Vorhaben der beiden Düsseldorfer hat für einiges Aufsehen gesorgt. Der Fahrradhändler Lucky Bike unterstützt es ebenso wie Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, der als Schirmherr fungiert, die beiden bei ihrem Start am 11. März im Rathaus empfängt und möglicherweise sogar ein Stück begleiten wird. 

Dann geht es durch Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien, bis man das Ziel erreicht hat. »Wir möchten einfach sozialen Handlungsbedarf durch eine sportliche Leistung aufzeigen«, sagt Niklas Lehnert, der angibt, grundsätzlich immer sportlich mit dem Rad unterwegs gewesen zu sein, aber keine großen Trainingseinheiten für die Tour absolviert zu haben. Rund 80 Kilometer pro Tag will man zurücklegen. 

 

Wöchentliche Berichte

Alle Infos zur Tour und Spendenmöglichkeiten gibt es unter der Facebook-Seite https://www.facebook.com/DuesseldorfnachGibraltar/

 

Den Originalartikel in der Wochenpost finden Sie hier.

Report-D Internetzeitung Düsseldorf 25. Februar 2019

Mit freundlicher Genehmigung von Ute Neubauer | 25.02.2019 

Prinz Martin & Michael Riemer staunen über Charlie Martin & seine Zauber-Assistentin
Prinz Martin & Michael Riemer staunen über Charlie Martin & seine Zauber-Assistentin

Karneval

Düsseldorf: Karneval im Kinderhilfezentrum mit einem tanzenden Prinzenpaar

Das Prinzenpaar der Stadt Düsseldorf, Prinz Martin I. und Venetia Sabine, sammeln während ihrer Session Spenden – unter anderem für das Kinderhilfezentrum an der Euler Straße. Doch die Tollitäten wollten es nicht bei der Überreichung eines Schecks belassen und so organisierten sie selber eine Karnevalssitzung für die kleinen Jecken dort. Dabei gab es leuchtende Kinderaugen, Musik, Zauberei und sogar einen tanzenden Prinzen.

Auch die Kinder konnten es schon: es heißt 3 x Helau
Auch die Kinder konnten es schon: es heißt 3 x Helau

Bereits von weitem war am Mittwoch (13.2.) das fröhliche Kinderlachen aus der Turnhalle des Kinderhilfezentrums zu hören. Über Hundert junge Jecke hatten sich bunt kostümiert und warteten gespannt darauf, was das Prinzenpaar für sie vorbereitet hatte. Prinz Martin I. und Venetia Sabine waren erst einmal vollkommen überwältigt über ihre vielen Gäste.

Die Adjutantur genoss die Sitzung im Zuschauerraum
Die Adjutantur genoss die Sitzung im Zuschauerraum

Da waren Prinzessinnen, Polizisten, Drachen und vieles mehr in die Turnhalle gekommen und strahlten das Prinzenpaar an, das zur Verstärkung ihre Adjutantur und Oberbürgermeister Thomas Geisel mitgebracht hatte. In der Moderation wurden sie von Michael Riemer, der guten Seele des Kinderhilfezentrums, unterstützt.

Für die Leiterin des Kinderhilfezentrum Judith Knuff gab es einem Orden von OB Geisel
Für die Leiterin des Kinderhilfezentrum Judith Knuff gab es einem Orden von OB Geisel

Schon mit dem ersten Programmpunkt, Volker Rosin, ging es mit den Gästen im Saal durch. Textsicher, sanges- und tanzfreudig begleiteten alle Kinder und auch die Erwachsenen ihn durch seine Lieder. Zauberer Charlie Martin ließ die Zuschauer staunen und wurde dann von vielen kleinen Assistenten bei seinen Zauberkunststücken unterstützt.

Beste Stimmung mit Volker Rosin
Beste Stimmung mit Volker Rosin
Klein und Groß in Aktion
Klein und Groß in Aktion

Nach einer Stärkung mit Getränken (die von Astrid Brauckhoff gesponsert wurden) und Berliner Ballen ging es mit dem Kinderprinzenpaar der Düsseldorfer Originale und deren Kindertanzgarde weiter. Prinz Maurice und seine Venetia Lisa verteilten ihre Orden und viele der kleinen Mädchen im Saal schauten begeistert auf das, was die jungen Tänzerinnen der Originale präsentierten. Die Originale hatten nicht nur ihre Sängerin Jule Klapdor mitgebracht, sie wurden auch von Micky Maus, Minnie Maus und Daisy begleitet, die als Figuren für viele Fotos herhalten mussten.

Die Düsseldorfer Originale
Die Düsseldorfer Originale

Den schwungvollen Abschluss des Nachmittags gestaltete das Schloßgrafenpaar der Benrather Schloßnarren. Schloßgraf Sven, mit vier eigenen Kinder erfahrener Kinderunterhalter, und seine Schlossgräfin Eva, legten erst einen Walzer vor und übten dann mit allen Gästen gemeinsam einen Tanz ein. Da war Venetia Sabine natürlich gleich mitten unter den Kindern und auch Prinz Martin wurde vom Schloßgrafen an die Hand genommen. So tanzten alle gemeinsam in das Ende der kunterbunt fröhlichen Kindersitzung.

Erst tanzte das Schloßgrafenpaar Eva und Sven ...
Erst tanzte das Schloßgrafenpaar Eva und Sven ...
... und dann alle gemeinsam jeck
... und dann alle gemeinsam jeck

Den Original-Artikel im Internet findet Ihr bei report-D hier