Wir stellen vor:

Die Botschafter

Botschafter

Philip Bergbusch

„Ich kenne das Kinderhilfezentrum nun mittlerweile seit mehr als

18 Jahren. Das Besondere daran ist für mein Alter mit 28 Jahren vielleicht nicht unbedingt die Dauer. Es ist wohl vielmehr die Tatsache, dass ich es sowohl von innen kenne, also als Kind dort eine Zeit lang gelebt habe, als auch von außen, als junger Erwachsener, der zwar mittlerweile nicht mehr in Düsseldorf lebt, aber durch seine Vergangenheit und Erfahrungen noch immer eine bedeutende Bindung zu dem Kinderhilfezentrum und den Förderern hat.

 

Ich habe als Kind selbst früh erfahren, was es heißt, soziale Schicksalsschläge, die jeden Menschen in jedem Alter und aus jeder Gesellschaftsschicht treffen können, verarbeiten zu müssen. Das Kinderhilfezentrum war für mich damals das Netz, das mich aufgefangen hat und mir mit seinen Strukturen und Menschen die Möglichkeit und Sicherheit gegeben hat, meine Entwicklung zu fördern und mir die Fundamente zurückgegeben hat, auf die ich wieder aufbauen konnte. Aufgrund dieser zweiseitigen Perspektiven, von innen, sowie von außen, hoffe ich der Stiftung  als Botschafter etwas von dem zurückgeben zu können, was mich als Kind und Jugendlicher begleitet und meinen Werdegang entscheidend geprägt hat."

Botschafter

Bodo Knop

Im November 2014 hat die Stiftung Bodo Knop zum Botschafter der Stiftung Kinderhilfezentrum ernannt. Damit würdigen wir das große Engagement einer Persönlichkeit, die unserer Organisation schon seit fast einem Jahrzehnt mit Rat und Tat zur Seite steht.

Seit 2006 unterstützt Bodo Knop inzwischen das Städtische Kinderhilfezentrum. Viele Schritte, die wir in dieser Zeit auf unserem gemeinsamen Weg mit den Kindern und Jugendlichen machen konnten, wären ohne seine tatkräftige Unterstützung nicht möglich gewesen.

Durch seine großzügige Spende konnte, unter Beteiligung des Freundeskreises des Kinderhilfezentrums, im Jahr 2011 ein Mercedes Kleinbus angeschafft werden. Dies bedeutete für die Gruppen eine höhere und preiswerte Mobilität für abwechslungsreiche Tages- und Freizeitgestaltung. Ein von ihm im Frühjahr 2013 organisierter Flohmarkt erzielte einen Gewinn von 1.500 Euro, der vollständig der Einrichtung zur Verfügung gestellt wurde. Und all unseren kleinen Fußballfans ermöglichte er den Besuch eines Fortuna-Düsseldorf-Heimspiels einschließlich Logenbesuch und Autogrammstunde mit Andreas „Lumpi“ Lambertz, einem der Idole unserer jungen Hobbykicker.

Ende 2012 berichtete der Vorstand von dem Vorhaben, das Projekt „Snoezelen“ im Kinderhilfezentrum zu installieren. Bodo Knop hinterfragte und finanzierte die erste so wichtige Ausbaustufe. Fachleute und Nutzer konnten die Entwicklung des Snoezelbereiches miterleben und teilen mit Bodo Knop die Begeisterung.

Wer Bodo Knop kennt, spürt schnell: Die Unterstützung des Kinderhilfezentrum ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Er will fördern, handeln und Perspektiven schaffen – und zwar nicht irgendwo auf der Welt, sondern in der Region, in der er lebt. Denn er weiß: Auch hier ist jede Hilfe dringend nötig.

Was sagt Bodo Knop zur seiner Berufung:

„Kinder sind unsere Zukunft – und doch wird in unserer Gesellschaft immer noch zu wenig getan, um auch für jene Kinder Perspektiven zu schaffen, die nicht so gute Startchancen ins Leben hatten wie die meisten von uns. Dabei muss man gar nicht immer in die Länder Afrikas und Asiens schauen, um auf das Problem aufmerksam zu werden. Auch in Deutschland gibt es viele Kinder, die aus unterschiedlichsten Gründen unsere Hilfe brauchen. Hier geht es um finanzielle Unterstützung, aber auch um Zukunftschancen. Aus diesem Grund liegt mir das Kinderhilfezentrum so am Herzen:

Hier weiß ich, dass mein Engagement dafür genutzt wird, unseren jüngsten Mitmenschen eine schöne Kindheit und Jugend zu ermöglichen – ein gemeinsames Ziel, das ich als Botschafter mit vollem Herzen unterstütze.“

Thomas Merz

Botschafter Thomas Merz


Im Januar 2014 hat die Stiftung Thomas Merz zum Botschafter der Stiftung berufen. Wir danken Thomas Merz für sein Engagement für das Kinderhilfezentrum, seine Ideen und seine Freundschaft. 


Thomas Merz lernten wir persönlich beim 25-jährigen Jubiläum des Freundeskreises des Kinderhilfezentrums kennen. Vom ersten Tag an engagierte er sich für die Interessen der Kinder, Jugendlichen und den Familien im Kinderhilfezentrum. Immer wieder überraschte er die Einrichtung mit seinen Spendenaktionen. Ein besonderer Höhepunkt war sein Engagement im Jahr 1999, als er als Düsseldorfer Karnevalsprinz Thomas I. mit seiner Venetia Jasmin Hauck das Motto „Jätz wöhd noch flöck de Mark verjöckt“ engagiert umsetzte und Spenden für das Kinderhilfezentrum und dessen Kinder-Zirkus Helia sammelte. Als Prinz wurde er auch in diesem Jahr Schirmherr des Budenfestes. Seit dieser Zeit gab es kein Budenfest mehr ohne die Unterstützung vom Merz & Pilini – die Kinder lieben nicht nur die Zuckerwatte und das Popcorn – das Kinderkarussell und der Kletterfelsen sind immer voll belegt.

Was sagt Thomas Merz zur seiner Berufung:  
Seit über 20 Jahren kenne ich das Kinderhilfezentrum. Sobald ich den Eingang zu dem Areal durchquere, befinde ich mich in einer anderen Welt. Da ist kein Straßenlärm... da zwitschern Vögel und Kinder spielen – einfach schön... so ist das in der Zirkuswelt auch: man betritt ein Zirkuszelt, und man ist in einer anderen Welt. Kinderhilfezentrum bedeutet für mich: „Die Tun Was” – und deshalb bin ich sehr gerne Botschafter...